Termine

Nächster Termin: Ostereiersuche am Freitag, 12. April

Donnerstag, 16. Mai 2013

Naturerlebniswoche: Auf Bienensuche

"Lebensbedingungen der Bienen suchen und erfahren" - so lautet der offizielle Titel der diesjährigen landesweiten Naturerlebniswoche, ausgeschrieben von der Landeszentrale für Umweltaufklärung.

Wie im vergangenen Jahr waren Gabriele Wendel und Ulrike Schönerstedt in diesem Jahr wieder mit den Kindern der Schulanfängergruppe sowie mit Gisela Maul dabei und vier Tage in der Natur in Weisenheim unterwegs.


Am 1. Tag ging es nach Süden: "Wir besuchen Lebensräume von Bienen: Wiesen, Feld, Bach - ein wunderschöner, erlebnisreicher Tag, mit allen Sinnen erfahrbar." In Teilen wird von Jakob Streit "Kleine Biene Sonnenstrahl" vorgelesen, außerdem lernen die Kinder Bienenlieder.
Die Wanderung am 2. Tag führte nach Westen. "Wir besuchen einen Imker, Herrn Hoechst aus Frankenthal.
Im strömenden Regen erzählt er uns über das Wesen der Bienen. Alle Drohnen werden, weil sie faul sind und nur unnötig fressen, nach ihrem Verwendungszweck tot gestochen." Die Kinder dürfen Honig schlecken und bekommen Honig geschenkt. Leider regnet es so stark, dass alle, Groß und Klein, nass bis auf die Haut waren.
In Richtung Norden ging es am 3.Tag: "Wir begeben uns auf Bienensuche. Tatsächlich fliegt keine einzig an uns vorbei. Trotzdem hatten wir eine Menge Spaß. Eine Schatzkarte fanden unser Jungs auch. Es waren die Koordinaten der Geocatcher. Leider haben wir dies zu spät erkannt."

Nach Lambsheim und damit Richtung Osten ging es am 4.Tag. Entlang der Bahnlinie marschierten Kinder und Erzieher nach Lambsheim auf den Spielplatz. '"Wir suchten blühende Blumen, die Nektar und Pollen für die Bienen spenden. Die Kinder durften die Pflanzen selbst fotografieren." Eine Bekanntschaft machten die Ausflügler auch noch: "Wir treffen einen Mann, der mit seinen Hunden Gassi geht. Er bittet uns, sich an unserem Spaziergang beteiligen zu dürfen, damit die Hunde sich an Kinder gewöhnen. Dafür konnte er uns einige Pflanzen erklären."





Mit Material von Ulrike Schönerstedt